Belgische Motocross Meisterschaft in Lommel

Pünktlich zum ersten Märzwochenende stand für Luca das erste Vorbereitungsrennen der Saison 2022 auf dem Programm. Es ging nach Belgien auf die tiefe Sandstrecke von Lommel. Dort wurden schon viele der heutigen GP Fahrer, zu dem was Sie heute sind. Die intensive Vorbereitung auf verschiedenen Sandstrecken in Belgien, Deutschland und den Niederladen sollte sich auszahlen.

Der Renntag begann mit frostigen Temperaturen im Minusbereich. Im Freien Training konnte Luca aufgrund technischer Probleme mit seinem Motorrad keine schnelle Runde fahren.

Für das Zeittraining machten wir das Trainingsmotorrad startklar. Alles schien rund zu laufen. Luca fuhr aus dem Vorstart auf die Strecke, doch bereits in Kurve eins streikte auch das Ersatzmotorrad. Eine Weiterfahrt war nicht möglich. Erst schien es das bittere Aus zu sein, da Luca keine gewertete Runde nachweisen konnte. Die belgische Rennleitung hat im Reglement der Jugendklassen vorgesorgt, sodass Luca trotzdem für beide Wertungsläufe die Startberechtigung erhielt. Er musste zwar vom letzten Platz aus ans Startgatter rollen, aber besser als ohne Ergebnis Nachhause zu fahren.

Wir versuchten parallel eines der Motorräder zum Laufen zu bringen, über zwei Stunden waren vergangen, doch die Husqvarna streikte weiterhin. Kurze bevor Luca dann zum Vorstart musste, versuchten wir noch den Fehler am Trainingsmotorrad zu suchen. Durch einen Zufall wurde der Fehler entdeckt. Ein defekter Benzinhahn lies einfach kein Benzin vom Tank in den Vergaser laufen, sodass der Motor natürlich nicht laufen konnte.

Auf den letzten Drücker ging es in den Vorstart, die Verzögerungen im Zeitplan kamen uns natürlich entgegen. Für Luca war es merklich schwierig mit der Situation zurecht zu kommen. Noch nie gab es einen Renntag wo es wirklich Mal komplett technisches Chaos gab. Somit musste Luca ohne richtiges Training auf der tiefen Sandstrecke von Lommel in die Rennen starten.

Der Start zum ersten Wertungslauf verlief nicht ganz ideal. Kleine Fehler direkt in der Startphase wurden im Sand sofort bestraft. Auf Platz sechs liegend kam Luca im Dreikampf mit einem englischen und einem belgischen Fahrer aus der ersten Runde. Den Briten Harry Dale musste er ziehen lassen. Da leider vor einen Sprung der Streckenposten gepennt hat, ist Luca mit einem stehenden Fahrer kollidiert, sodass sein Verfolger aus Belgien vorbeiziehen konnte. Am Ende von Lauf eins war ein guter achter Platz ein solider Einstieg.

Start zweiter Lauf verlief etwas besser. Auf Rang sechs aus Runde eins gekommen kämpfte Luca lange Zeit mit Yuel Karnebeek aus den Niederlanden um den fünften Platz. Die sehr tiefstehende Sonne machte es den Fahrern, zusätzlich zur ausgefahrenen Strecke sehr schwierig. Gegen Ende des Rennens merkte man Luca doch die körperlichen Nachteile gegenüber den Älteren und deutlich größeren Fahrern an. In der letzten Runde musste er wegen eines Fahrfehlers noch eine Bodenprobe geben. Rang acht am Ende war trotzdem völlig in Ordnung.

In der Tageswertung wurde Luca auf Platz neun gewertet. Aufgrund der Umstände des Tages mit den technischen Problemen waren wir doch alle zufrieden mit dem Renntag. Eine wichtige Erfahrung im Hinblick auf Saison 2022.

Die Stärken und Schwächen haben wir aufdecken können, sodass wir an allem Arbeiten um noch besser zu werden.

Vielen Dank an den ADAC Hessen-Thüringen, sowie alle Sponsoren und Unterstützer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Unsere Sponsoren

We hype your WEB, PRINT, EVENT, PHOTO & FILM