Deutsche Motocross Meisterschaft 65ccm – Aichwald

Bei hochsommerlichen Temperaturen lud der MSC Aichwald auf seine wunderschöne Naturstrecke, zum ersten Mal auch die Jungs der 65ccm Klasse.
Ich war hoch motiviert und wollte mir an meinem neunten Geburtstag natürlich selbst ein Geschenk machen.
Wir reisten am Freitagabend an, sodass wir uns noch am Abend die Strecke anschauen konnten.
Am Samstag schauten wir die Rennen unserer Teamkollegen vom ADAC Hessen-Thüringen und haben das Motorrad final vorbereitet und auf die Strecke eingestellt.

Sonntagmorgen ging es dann mit 41 Fahrern ins Freie Training. Ein sehr starkes Fahrerfeld mit insgesamt 17 Fahrern die bereits in der EMX65 Erfahrungen sammeln konnten, sowie viele starke deutsche Fahrer waren angereist. Leider hatte ich keine wirklich freie Runde um zu zeigen was geht, dennoch konnte ich die viertbeste Zeit fahren. Zufrieden war ich damit aber nicht wirklich.

Kurz vor dem Zeittraining haben wir gemeinsam unsere Taktik besprochen. Früh reinfahren, erste Runde alle überholen und dann freie Fahrt haben, und der Plan ging voll auf. Ich fuhr als dritter auf die Strecke, überholte die beiden Niederländer Karnebeek und Brakke und konnte dann als erster auf Zeitenjagd gehen und hatte gleich mehrere Runden freie Fahrt.
Das Zeittraining war sehr spannend, denn Neo Nindelt, Teunis Spijkermann und ich waren absolut gleich schnell unterwegs und nur Kleinigkeiten entschieden über die Führung. Nach mehreren Positionswechseln zwischen uns drei Fahrern konnte ich das Zeittraining für mich entscheiden.
Weniger als 0,2 Sekunden lagen zwischen Platz eins und drei.

In der Mittagspause ging ich noch mal zur Massage welche vom MSC Aichwald zur Verfügung gestellt wurde und wir haben parallel frische Kleidung und das Motorrad vorbereitet.
Für den ersten Wertungslauf war alles von A-Z perfekt vorbereitet.

In der Einführungsrunde schaute ich mir die frisch präparierte Strecke genau an.
Ich schob als erster von 40 Fahrern mein Bike an die Startanlage, es war für mich ein überwältigendes Erlebnis vor solch einer Kulisse zu starten.
Der Start verlief nicht ganz ideal, ich kam ungefähr auf Platz zehn aus der ersten Kurve und bereits auf Platz vier aus der ersten Runde.
Die drei schnellsten aus dem Zeittraining machten dem Holeshoter Tom Hähnel mächtig Druck, sodass er nach drei Runden die Führung abgeben musste. Gegen Ende des Rennens kam ich immer näher ran und meine sehr gute Fitness half dabei das Tempo noch mal zu steigern. Eingangs der letzten Runde war ich schon dran und setzte alles auf eine Karte, sodass ich wenige Kurven später an Hähnel vorbeigehen konnte. Mit riesigen Schritten wurde plötzlich die Lücke zu Neo Nindelt immer kleiner, sodass im Ziel lediglich 0,5 Sekunden auf Platz zwei gefehlt haben. Dennoch sind wir alle überglücklich über Platz drei und das tolle Laufpodium.

Hochmotiviert ging ich auch im zweiten Wertungslauf an den Start. Ich kam auch super aus dem Gatter, auf der langen Geraden mit dem gegrubberten Boden musste ich lediglich zwei anderen EMX Fahrern den Vortritt lassen. Im Gedränge der zweiten Kurve wurde es etwas eng und ich kam spektakulär zu Fall, blieb aber bis auf ein paar Schürfwunden unverletzt, das Motorrad war zwar etwas krumm, aber auch das hinderte mich nicht weiter zu fahren. Fast als letzter ging ich nun ins Rennen, konnte in der ersten Runde schon viele Plätze gut machen, sodass ich als 21. aus Runde eins kam. Ich überzeugte die Zuschauer mit meiner Aufholjagd und vielen Überhol-Manövern.
Bis zum letzten Meter habe ich wirklich alles gegeben und konnte noch auf Platz fünf vorfahren.
Traurig und enttäuscht über meinen Sturz kam ich von der Strecke, denn ich wollte um den Sieg mitfahren.

Dennoch sind wir alle sehr zufrieden mit dem dritten Tagesrang. Das zweite DM-Podium in Folge, die erste Pole Position in der DM und wie in Genthin erneute die schnellste Rennrunde gefahren.
In der Meisterschaft stehe ich  aktuell an zweiter Stelle mit nur wenigen Punkten Rückstand auf Neo Nindelt und einem großen Polster auf Nonni Lange der auf Platz drei liegt.

Der Titelkampf wird bei der nächsten Runde in Gräfentonna weitergehen.

Vielen Dank an alle Sponsoren und Helfer! Insbesondere an Collin Dugmore für die gute Vorbereitung in den letzten Wochen, Oliver Maisch für die Hilfe und Unterstützung vor Ort als Mechaniker und dem ADAC Hessen-Thüringen, sowie dem MEFO Sport Factory Racing-Team für die Förderung.

Bis bald, euer Luca #2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Unsere Sponsoren

We hype your WEB, PRINT, EVENT, PHOTO & FILM